Samstag, 25. August 2012

Meine Juni- und Julibücher

Diesmal zwei Monate zusammengefasst, aber weil ich so viel für die Uni machen musste, ist es gar nicht so viel:

1. "A Desirable Residence" von Sophia Kinsella: Hab ich irgendwann mal bei so einer Amazon-Aktion "drei englische Bücher für 15 Euro" gekauft. War jetzt nicht sonderlich spannend, aber es lag noch auf meinem Bücherstapel und war somit einfach mein englisches Buch für den Juni.

2. "Eine Frage der Höflichkeit" von Amor Towles: Ich hatte mir definitv mehr von dem Roman versprochen, irgendwie so eine romantisch-aufregende, glamouröse 20-er Jahre in New York Geschichte. War dann aber nicht ganz so, aber in Ordnung.

3. "Adler und Engel" von Juli Zeh: Eines meiner Lieblingsbücher. Ich habe es glaub ich zum dritten Mal gelesen und jedesmal wieder entdecke ich irgendwas Neues oder irgendetwas, an das ich mich nicht mehr erinnern kann. Ein wirklich, wirklich guter Roman.

4. "Der Räuber Hotzenplotz" von Otfried Preußler: Kindeheitserinnerungen!

5. "I am half-sick of shadows" von Alan Bradley: Der vierte Teil der Flavia-de-Luce-Reihe, über die ich hier schon mal was geschrieben habe.

6. "Die geheimen Memoiren der Jane Austen" von Syrie James: Hat mich wieder einmal in die Jane-Austen-Stimmung versetzt, war aber insgesamt auch eher enttäuschend, kitschig, einfach nicht das, was ich mir vorgestellt habe, KEIN muss für Jane-Austen-Liebhaber!

7. "Moon over Soho" von Ben Aaronovitch: Der zweite Band der "Rivers-of-London"-Reihe, über die ich hier schon mal was geschrieben habe. Ist halt auch einfach ein Krimi, lässt sich gut lesen, lese ich aber nur, weil ich Bücher auf Englisch suche, auf Deutsch würde ich sie wahrscheinlich nicht lesen, obwohl es Üersetzungen gibt.

Liebe Grüße

1 Kommentar:

  1. Ist doch für eine Klausurenphase doch noch ziemlich viel!

    AntwortenLöschen